Der Knigge für Videokonferenzen

Wie im echten Leben gibt es auch für Videokonferenzen Dos and Don`ts, die das Miteinander erleichtern und angenehmer machen.

Wie im echten Leben gibt es auch für Videokonferenzen Dos and Don`ts, die das Miteinander erleichtern und angenehmer machen.

Grundsätzlich gilt: Alle Höflichkeitsregeln aus dem Alltag gelten auch für Online-Konferenzen. Weil die Technik dazwischengeschaltet ist, gelten sie einfach noch ein bisschen stärker. Folgende Punkte erleichtern die Zusammenarbeit, insbesondere in Gruppen von mehr als 4-5 Personen:

  • Jede Konferenz bekommt eine Moderatorin oder einen Moderator, die/der einlädt und während der Sitzung darauf achtet, dass alle zu Wort kommen.
  • Insbesondere bei einer größeren Anzahl von Teilnehmenden empfiehlt es sich, bei der Einladung die Settings so zu setzen, dass alle Teilnehmenden „stumm“ zugeschaltet werden und ihr Mikrofon aktiv einschalten. Das vermindert Unruhe und allgemeines Tohuwabohu zu Beginn und ermöglicht einen konzentrierten Start.
  • Manche Tools haben Buttons, um den Redewunsch Einzelner anzuzeigen. Alternativ lassen sich Handzeichen vereinbaren.
  • Schauen Sie sich in die Augen: ja, es ist schön, die anderen auf dem Bildschirm zu sehen. Ihr Blick in die Kamera ermöglicht einen direkteren Kontakt zu den anderen Teilnehmenden, sorgt für „offene Augen“.
  • Schalten Sie Ihr Handy während der Besprechung auf leise. Auch Hinweistöne von Computer werden störend, wenn alle sie übertragen.
  • Schalten Sie Ihr Mikrofon standardmäßig aus und nur dann ein, wenn Sie selber sprechen. Das minimiert Nebengeräusche.
  • Wählen Sie einen dem Anlass angemessenen und ruhigen Ort, der für Sie und alle anderen die Konzentration fördert.
  • Nicht vergessen: Ihr Video ist an, sie werden gesehen. Und ein freundliches Lächeln sorgt auch digital für eine positive Grundstimmung!